Daiwa House Modular Europe und Capital Bay gründen Joint Venture für Modulares Bauen

Daiwa House Modular Europe und Capital Bay gründen Joint Venture für Modulares Bauen

Berlin, 05. Oktober 2022

  • Ausbau der 2021 begründeten strategischen Partnerschaft
  • Gemeinsame Produktionskapazitäten werden aufgebaut; erste Module sollen ab 2023 in Deutschland gefertigt werden
  • Erstes gemeinsames Projekt wird in Baden-Württemberg realisiert

Daiwa House Modular Europe, Weltmarktführer für das industrielle, modulare Bauen, und die Capital Bay Group (Capital Bay) weiten ihre strategische Partnerschaft aus und haben am 5. Oktober einen Joint-Venture-Vertrag unterzeichnet. Ziel der gemeinsamen Aktivitäten ist der Aufbau von Kapazitäten zum Vertrieb und zur Produktion von vorgefertigten Gebäudemodulen.
„Angesichts des Fachkräftemangels, steigender Nachhaltigkeitsanforderungen und immer höherer Baukosten bedarf es unbedingt Innovationen in der Bauwirtschaft“, sagt Harry van Zandwijk, CEO Daiwa House Modular Europe. „Ich bin überzeugt, dass die Zukunft des Bauens in der digitalisierten, industriellen Modulbauweise liegt. Umso stolzer macht es mich, dass wir die vertrauensvolle Zusammenarbeit mit Capital Bay im Rahmen unseres Joint Venture noch vertiefen werden. Wir sind derzeit auf der Suche nach einem geeigneten Standort, um so zügig wie möglich mit der Produktion starten zu können. Ein Produktionsstandort steht auch bereits im Fokus und wir sind zuversichtlich, dass wir 2023 von hier aus die ersten Module werden fertigen können.“
Die vorgefertigten Gebäudemodule werden sowohl bei Projektentwicklungen für die Betreibermarken des exklusiven Kooperationspartners von Capital-Bay, der 360 Operator GmbH, zum Einsatz kommen als auch europäischen Drittkunden angeboten. „Unsere Module eigenen sich sowohl für alle Wohnformen als auch für den Bau von Microapartments und Senior-Living-Projekten, wie Studenten- und Serviced Apartments sowie Pflegeeinrichtungen“, erläutert George Salden, CEO von Capital Bay. „Aber auch in der Gesundheitsbranche gibt es eine signifikante Nachfrage. Der Vorteil der Module liegt einerseits in der seriellen Produktion und andererseits in der Zirkularität. Durch die automatisierte und digitalisierte Herstellung
können Skaleneffekte erzielt und somit Zeit gespart und Kosten gesenkt werden. Zudem kann bereits während des standardisierten Produktionsprozesses eine intensive Qualitätskontrolle erfolgen. Dies und der Fakt, dass die vorproduzierten Module auf der Baustelle nur noch endmontiert werden müssen, ermöglichen es, die Bauzeit um bis zu 50 Prozent zu reduzieren.“
Daiwa House Modular Europe ist 2021 aus der Übernahme von Jan Snel durch Daiwa House entstanden und hat in den Niederlanden bereits zahlreiche Wohnprojekte erfolgreich realisiert. In einer baden-württembergischen Gemeinde soll nun das erste gemeinsame Projekt mit Capital Bay in Modulbauweise in Deutschland realisiert werden. Geplant ist, auf einem 9.000 Quadratmeter großen Grundstück ein Pflegeheim mit 99 Betten sowie elf Wohnplätze für betreutes Wohnen zu errichten. Den Betrieb der Immobilien übernimmt die Curata Care Holding GmbH, eine von mehr als zehn Betreibermarken der 360 Operator GmbH.
Im Mai 2022 haben die beiden Joint-Venture-Partner mit www.creatingthefuture.eu eine Webseite zur Zukunft des Bauens gelauncht, die sich an Städte, Gemeinden und die Öffentlichkeit wendet, um über Vorteile und Fortschritte des Modulbaus zu informieren.

 

Zur Pressemitteilung