StartupGeist nutzt den Konzernen

Berlin, 12. Juli 2018 – StartupGeist nutzt den Konzernen.
In der Proptech-Szene ist es etwas ruhiger geworden, seit die Zahl der Neugründungen abnimmt. Statt sensationeller Einzellösungen und großer Finanzierungssummen sehen Start-ups wie etablierte Immobilienunternehmen die Zukunft vor allem in konkreten gemeinsamen Projekten, einem Aufbrechen behäbiger Prozesse in den Konzernen und der ständigen Bereitschaft, voneinander zu lernen. Zusammenschlüsse und Kooperationen bestimmen derzeit die Nachrichtenlage bei den Proptech-Startups eher als Berichte über spektakuläre Neugründungen. Der mediale Hype um die technologische Transformation der Branche scheint etwas abgeklungen zu sein. Auf dem 2. Heuer Real-Innovation-Kongress in Berlin spürten Proptech-Vertreter und Immobilienprofis daher vergangene Woche der Frage nach, an welchen Stellen Nachholbedarf in Sachen Innovation besteht und wie sich die Zusammenarbeit zwischen Etablierten und Technologiefirmen verbessern lässt…

Immobilien so schnell handeln, wie andere es mit Aktien tun

Berlin, 26. Juli 2018 – Die Ankaufprüfung bei Capital Bay in Berlin erinnert an den Handelssaal einer Bank.
George Salden, CEO des Investment-Managers Capital Bay, ärgerte sich früher oft über schwerfällige und ungenaue statische Bewertungsmodelle. Die fragen in erster Linie nach der Lage und dem Zustand eines Objekts, setzen es aber nicht in Bezug zu prognostizierter Marktentwicklung und dem Potenzial der Umgebung. Mit dem Proptech 21st Real Estate hat Salden einen Partner gefunden, um seine Vision einer dynamischen Investmentanalyse in Echtzeit umzusetzen.

George Salden ist ein viel beschäftigter Mann. Und er hat eine Vision: weg vom in der Immobilienwirtschaft allgegenwärtigen Paradigma von Lage, Lage, Lage hin zum richtigen Timing. Dass die Immobilienbewertung immer noch auf den Ist-Zustand eines Gebäudes abstellt, hält Salden in Zeiten hochdynamischer Märkte für einen schweren Fehler. „Wir befinden uns in einer Umbruchzeit. Die Frage ist: Wie kann ich die sich in ständigem Wechsel befindenden Zyklen in jeder Mikrolage richtig abbilden?“, fasst er seine überlegungen zusammen.

Salden, der früher Vorstandsmitglied von Arbireo Capital war und auf eine Transaktionserfahrung von über 5 Mrd. Euro zurückblickt, hatte seine Vorstellung vom idealen Investmentvorgang für Immobilien schon 2014 in einem Buch niedergelegt. Doch bevor er 2016 Capital Bay gründete, brauchte er eine digitale Basis. Die schuf er, indem er einige Monate zuvor mit Gleichgesinnten das Proptech 21st Real Estate aus der Taufe hob, das es sich zur Aufgabe gemacht hat, den Kauf- und Verkaufsprozess bei Immobilien zu digitalisieren. Dazu zählt zum Beispiel die vollständige Erfassung aller Mietspiegel, damit ein Bewerter oder Investment-Manager nicht bei jeder Prüfung erneut in einer Tabelle nachschlagen muss. „Repetitive Tätigkeiten verschwinden dadurch einfach“, sagt Nicolai Wendland, COO von 21st Real Estate. Das Zusammentreffen mit Salden bezeichnet er rückblickend als großen Glücksfall…

ZIA sieht Immobilienbranche bei Innovationen gut positioniert

ZIA-Präsident Andreas Mattner macht sich nach den Ergebnissen des Innovationsreports keine Sorgen, dass die Immobilienwirtschaft den Anschluss an die Zukunft verpassen könnte. „Der Vorwurf, unsere Branche sei trist, altbacken oder konservativ, ist spätestens jetzt nicht mehr haltbar“, schreibt Mattner im Vorwort des Innovationsberichts, der vergangene Woche in Berlin vorgestellt wurde. Insgesamt 26 Beispiele haben die Juroren unter Vorsitz des ZIAInnovationsbeauftragten Martin Rodeck als besonders vorbildlich (Best Practice) zusammengetragen. Bei den Lösungen handelt es sich sowohl um Eigenentwicklungen etablierter Immobilienunternehmen als auch um Anwendungen, die von Startups produziert wurden…

Capital Bay: There’s no place like (care) homes

The company settled on private care homes because there’s less competition from the institutional investors who are boosting their healthcare and senior living portfolios due to ageing populations. The trend, which is being seen throughout Europe, has led to a number of high-profile deals that include Primonial REIM’s 2016 acquisition of the 8,600-bed Panacea portfolio for €994m.…

Und bald aufs Land?

Was für viele Wohnungsinvestoren vor ein paar Jahren noch No-go-Area war, ist salonfähig geworden: Standorte mit nicht sonderlich guter Bevölkerungsprognose, allen voran das Ruhrgebiet. Mancher Marktakteur ist überzeugt: „Bei entsprechendem Prizing verkauft sich auch Rudis Resterampe.“…

Capital Bay: hoch investierter Wohnimmobilienfonds

Trotz der stark gestiegenen Immobilienpreise in Deutschland können in Zeiten des Niedrigzinsumfeldes immer noch vergleichsweise attraktive Renditen und stabile Cashfows generiert werden. Die Rahmenbedingungen sind hervorragend: Die Zahl der Erwerbstätigen steigt, der IWF erwartet ein Wirtschaftswachstum von 1,7 Prozent für 2017 und der Wohnraumbedarf in den deutschen Metropolregionen wird sich auch langfristig nicht verringern. Deutschland ist ein Einwanderungsland…